Bärbel Bas Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Duisburg I (115) • Innenstadt, Rheinhausen & Süd

baerbel bas
Frauenpower im Bundestag
Frauenpower im Bundestag
Zum Ende der Legislaturperiode haben sich noch einmal alle Frauen der SPD-Bundestagsfraktion zu einem "Wimmelbild mit ...
Was mir 2016 am Herzen lag
Was mir 2016 am Herzen lag
Mit dem Jahresbeginn 2017 ist auch mein neuer Flyer da: Hier in der Online-Version und als buntes Faltblatt in meinem ...
„Ruhrgebiet – Tradition neu denken“
„Ruhrgebiet – Tradition neu denken“
Wie werden wir in Zukunft arbeiten und leben? Wie sehen Wirtschaft und Industrie von morgen aus? Mit diesen Fragen ...
facebook
youtube kanal
twitter
rss

Über mich

klein

Ich bin am 03.05.1968 in Walsum jetzt Duisburg geboren. Bin verheiratet und habe keine Kinder. Bei uns zuhause war immer was los. So ist das, wenn man mit 5 Geschwistern aufwächst. Meine Eltern haben auf Parität geachtet: 3 Mädchen und 3 Jungs.

Bas_Familie
Baerbel_Motorrad

In jungen Jahren habe ich gerne Fußball gespielt. Erst als Linksaußen, später als Libero bei GA Möllen, KBC-Duisburg und zuletzt DJK Adler Duisburg. Mit Martina Voss habe ich sogar zweimal in einer Mannschaft gespielt und die MSV-Frauen sind wirklich sehenswert! Heute bin ich nur noch als Zuschauerin aktiv, bei den Frauen und den Herren des MSV. Und auch meine Leidenschaft fürs Motorradfahren ruht gerade. Was ich in meiner Freizeit mache, liest man am Besten bei "Meine TOP-5".

In der Ausgabe "April 2013" des XTRANEWS Magazins finden Sie ein Interview zu meiner politischen Arbeit in Duisburg und Berlin. Mit einem Klick hier kommen Sie direkt zum Interview (S.20).

Der Beruf:


1984 habe ich die Hauptschule in Voerde mit der Fachoberschulreife abgeschlossen und nach dem ich keinen Ausbildungsplatz in meinem damaligen Wunschberuf der technischen Zeichnerin gefunden hatte, habe ich für ein Jahr die höherer Berufsfachschule für Technik in Dinslaken besucht. In dieser Zeit habe ich das Schweißen gelernt und konnte perfekt einen U-Stahl feilen.

80 Bewerbungen und Absagen später riet mir mein Vater, mich um einen Ausbildungsplatz als Bürogehilfin bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) zu bewerben. 1985 begann damit meine berufliche Laufbahn bei der DVG. Bereits während meiner Ausbildung engagierte ich mich als gewählte Jugend- und Auszubildendenvertreterin für bessere Ausbildungsbedingungen und war nach abgeschlossener Ausbildung lange Jahre Mitglied des Betriebsrates und Arbeitnehmervertreterin im Aufsichtsrat der DVG.

Zwischenzeitlich wechselte ich betriebsintern meinen Arbeitsplatz von der Personalabteilung in die Betriebskrankenkasse der DVG (BKK DVG) und absolvierte in der Zeit von 1994 bis 1997 eine weitere Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten.

Im Jahr 2000 öffnete sich die BKK DVG auch für Menschen, die nicht bei der DVG beschäftigt waren und änderte den Namen in BKK Energie, Verkehr & Service (BKK EVS). Nach meinem Studium zur Krankenkassenbetriebswirtin wurde ich im Jahr 2002 stellvertretender Vorstand der BKK EVS. Im Jahr 2006 fusionierte die BKK EVS mit der BKK futur. Im Jahr 2007 vergrößerte sich die BKK futur durch eine weitere Fusion mit der SEL BKK. Damit sind bundesweit ca. 100.000 Menschen bei der BKK futur krankenversichert.

Nach einem weiteren Studium zur Personalmanagement-Ökonomin an der VWA in Essen übernahm ich 2007 die Leitung der Abteilung Personalservice und betreue ca. 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ca. 14 Auszubildende der BKK futur. Mit Einzug in den Bundestag im Oktober 2009 endete meine Beschäftigung gegen Entgelt zum 31.12.2009. Seit 01.01.2010 besteht ein ruhendes Arbeitsverhältnis ohne Bezüge bei der BKK futur (die zum 01.01.2012 in die BKK VBU übergegangen ist).

IMG 3984 Kopie

Politik:


Während meiner aktiven Zeit als Betriebsrätin lernte ich 1988 die SPD-Betriebsgruppe der DVG kennen. Durch die aktive Arbeitnehmerpolitik und viele Aktionen gegen die damalige Kohlregierung bin ich im Oktober 1988 Mitglied der SPD geworden.

Ein Jahr später wurde ich Beisitzerin im Juso-Unterbezirksvorstand Duisburg, deren Vorsitzende ich dann von 1990 bis 1998 war. Seit dieser Zeit bin ich auch Mitglied im Unterbezirksvorstand der Duisburger SPD, seit 2006 als stellvertretende Vorsitzende.

Von 1994 bis 2002 war ich Mitglied im Rat der Stadt Duisburg und vorwiegend im jugend- und gesundheitspolitischen Bereich tätig.

Seit 2004 engagiere ich mich im Regionalvorstand Niederrhein und seit 2007 in der RuhrSPD.

Seit 2009 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages.

Der NRW-Landesparteirat der SPD wählte mich im Dezember 2010 mit 96 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen Vorsitzenden des SPD-Landesparteirats.

Seit 2013 bin ich als Parlamentarische Geschäftsführerin Mitglied des geschäftsführenden Fraktionsvorstandes der SPD-Bundestagsfraktion, sowie seit 2011 Mitglied im Vorstand der NRW Landesgruppe. Im Februar 2014 hat mich die Parlamentarische Linke der SPD-Bundestagsfraktion zur Schatzmeisterin gewählt.

Seit Juli 2015 bin ich für die Arbeitnehmerseite Mitglied im Aufsichtsrat der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (HKM).

Weitere Mitgliedschaften:

SJD-Die Falken Duisburg

AWO Duisburg

Gewerkschaft ver.di

,,Ritter der Tafelrunde" bei der Duisburger Tafel e.V.

Frauen helfen Frauen e.V.

Stiftung DRK-Duisburg (Kuratoriumsmitglied)

HKM - Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (Mitglied im Aufsichtsrat)

Bürgerverein Neudorf

zebrakids e.V.

KG Rote Funken Duisburg e.V,

MSV Duisburg