News & Aktuelles von Bärbel Bas

Montag, 23. Februar 2009

Kinderarmut bekämpfen ohne Eltern zu beleidigen!

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Pflug und die stellvertretende
SPD-Unterbezirksvorsitzende und Bundestagskandidatin für den Wahlkreis
Duisburg I, Bärbel Bas, fordern einen konstruktiven Umgang mit dem
Problem Kinderarmut: „In Duisburg ist jedes 3. Kind arm. Dieses Problem
müssen wir bekämpfen und Kindern eine Perspektive bieten. Deshalb haben
wir uns mit einem Brief bei Bundesssozialminister Olaf Scholz für eine
alters- und bedarfsgerechte Erhöhung der Regelsätze für Kinder
eingesetzt. Hartz-Empfänger zu beleidigen ist keine Lösung, sondern ein
zynischer Schlag ins Gesicht vieler Menschen“. Der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, hatte vor einigen
Tagen gesagt: „Die Erhöhung von Hartz IV war ein Anschub für die Tabak-
und Spirituosenindustrie“ und betonte am Samstag in einem Interview:
„Wir dürfen uns nicht bei jeder Diskussion politische Tabus auferlegen“.
Bärbel Bas erklärt dazu: „Mein Verständnis von Generationengerechtigkeit
sieht anders aus. Ich möchte alte und junge Menschen zusammenbringen,
während Herr Mißfelder die Gesellschaft offensichtlich spalten will so
wie er das auch schon bei seiner Ablehnung von künstlichen Hüftgelenken
für Rentnerinnen und Rentnern deutlich gemacht hat.“

Bärbel Bas sieht über die aktuellen Äußerungen Mißfelders hinaus – auch
mit Blick auf die kürzlich vom jungen Bundestagsabeordneten Daniel Bahr
vorstellten FDP-Pläne für eine Privatisierung der Gesundheitspolitik –
klare Entwicklungen bei Union und FDP: „Die Gesichter von Mißfelder und
Bahr stehen für die schwarz-gelbe Politik der nächsten Jahre: abgehoben,
unsolidarisch und neoliberal. Ich kämpfe als junge SPD-Politikern für
einen sozialen Zukunftsentwurf und eine solidarische Gesellschaft.“

fb

tw

yt

rss

© 2017 MdB Bärbel Bas | Kontakt | Impressum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok