Pflege solidarisch gestalten

10 Prozent mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in der Altenpflege und 13,5 Prozent mehr begonnene Pflegefachausbildungen seit Beginn dieser Wahlperiode. Dazu regeln wir die Personalbemessung ab 2023 bundeseinheitlich und bereits ab September 2022 werden nur mehr Pflegeeinrichtungen zugelassen, die in Höhe eines Tarifvertrags bezahlen. Davon profitieren rund eine halbe Million Menschen in der Altenpflege. Die Bilanz der "Konzertierten Aktion Pflege" und der zuletzt beschlossenen Pflegereform ist positiv.

Wir haben in den letzten vier Jahren einiges erreicht. Wir wollen aber noch mehr: Wir wollen eine Pflegebürgerversicherung, die alles Notwendige bezahlt, niemanden finanziell überfordert und die auch gute Arbeitsbedingungen für die finanziert, die in der Pflege arbeiten. Mehr zu unseren Vorschlägen finden Sie in dem Positionspapier "Pflege solidarisch gestalten" der SPD-Bundestagsfraktion: