Matteos News

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Oktober-Update

Hallo Zusammen,

jetzt bin ich schon fast zwei Monate in Michigan und ich habe mich von Anfang an richtig wohl gefühlt!

Am 21. August bin ich um 6.00 Uhr morgens in Düsseldorf losgeflogen und habe fast 24 Stunden  gebraucht, bis ich in meinem neuen Zuhause war. Ich bin über Frankfurt und Chicago nach Midland geflogen und wir hatten zwischen den Flügen sehr lange Wartezeiten, damit u.a. mit der Immigration alles klappt und wir keinen Anschlussflug verpassen. Die Organisation, die mein USA Jahr betreut, hat alles gut organisiert. Wir hatten Begleiter dabei, die uns vor allem bei der Einreise geholfen haben. Es waren auch noch einige Stipendiaten von meiner Vorbereitungstagung mit dabei. Das war cool – dadurch war es nicht so langweilig. Und in Midland stand dann meine Gastfamilie mit einem Riesenplakat! Ich hab mich riesig gefreut!


Meine Gastfamilie besteht aus meine Gastvätern Steve und Matt, meinem Gastbruder Eli (10), meiner Gastschwester Heather (26) und Stanley unserem Schnauzer-Rüden. Eli und ich verstehen uns super und haben viel Spaß zusammen. Es ist schön, Geschwister zu haben.

Midland ist eine kleine, sehr schöne Stadt im Bundestaat Michigan, der im Mittleren Westen der USA liegt und an Kanada grenzt.  Michigan wird auch Great Lakes State wegen seiner großen Seen genannt. Es ist der einzige Bundestaat der USA, dessen Festland in zwei Teile geteilt ist, die durch den Michigansee getrennt sind. Es ist wunderschön hier. Am Wochenende fahren wir regelmäßig ins Cottage, das am Lake Michigan liegt, und verbringen die Zeit mit Baden, Bootsfahren und diversen „Wasserspielzeugen“.  Matt und Steve haben eine sehr große Familie und mit den Nichten und Neffen haben wir richtig Spaß.


Während der Woche sind wir in Midland. Midland ist eine sehr schöne Kleinstadt mit ca. 40.000 Einwohnern. Durch die Firma Dow Chemicals, die auch meine Highschool sponsert, wohnen hier nicht nur ‚typische‘ Amerikaner, sondern auch Dow-Mitarbeiter aus der ganzen Welt. Auf meine Highschool gehen daher auch einige nicht amerikanische Schüler, so dass ich gar nicht so auffalle. Die Highschool ist total super mit netten Mitschülern und Lehrern. Am ersten Schultag war ich ziemlich nervös. Mein Gastbruder Eli hat auch die Klasse gewechselt und neue Schulkameraden bekommen, so dass wir zu zweit nervös waren. Steve brachte uns in die Schule und sagte zu uns beiden „Just be you!“ – ein super Rat. So habe ich es gemacht und habe ziemlich schnell Freunde gefunden. Die Schulfächer kann man sich bis auf Englisch, Mathe und US-Geschichte aussuchen. Englisch habe ich in der Abschlussklasse genommen (Essay writing) und ich habe eine sehr nette Lehrerin, die meine Hausaufgaben korrigiert. Dadurch ist mir die erste Arbeit leicht gefallen und ich habe 37 von 40 Punkten. Echt super – so macht es Spaß. Die anderen Fächer, die ich genommen habe, sind Programmierung, technisches Zeichnen und American Sports. Es ist so, dass wir jede Woche einen anderen Sport ausprobieren.

Das Event des Monats war Homecoming. Dies findet Ende September/Anfang Oktober an den High Schools und Colleges zu Ehren der ehemaligen Schüler statt. Neben einem großen Schulball gibt es beim Homecoming an der High School eine ganze Woche voller spannender Aktivitäten inklusive einem großen Footballspiel (mit Cheerleadern und der Marching Band der Schule).  Homecoming wird jedes Jahr veranstaltet und alle sind vorher richtig aufgeregt. Als Junge fragt man ein Mädchen, das man nett findet, ob es mit einem zum Homecoming Dance geht. Man kauft Blumen und holt dann seine Tanzpartnerin ab. Da ich ja keinen Führerschein habe, war das bei mir schwierig. Ich habe Tori Rose gefragt und zum Glück hat sie „ja“ gesagt. Sie hat mich mit dem Auto ihres Vaters abgeholt – einem weißen Porsche. Meinen Freunden zu Hause ist die Kinnlade runtergefallen, als ich die Bilder auf Insta gepostet habe (hahahah…).  Damit sind wir dann zu einem Park in Midland namens Dow Gardens gefahren, wo Fotos von uns gemacht wurden. Das sind richtig schöne Erinnerungen, die ich auch nach Hause geschickt habe. Danach sind wir zum Dance gefahren. Der Dance selbst fand in der Schule statt und war der Hammer. Laute Musik, alle haben getanzt und es hat super Spaß gemacht! So etwas müsste es auch bei uns an den Schulen geben. Das wäre echt toll!

Jetzt ist bei uns der Sommer vorbei und es wird saukalt werden. Ich werde berichten!

Cheerio!
Euer Matteo

fb

tw

yt

rss

© 2017 MdB Bärbel Bas | Kontakt | Impressum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok